Gildenübergreifende Plot-Idee (Teil 1)


  • Hallo Ihr Lieben, (und Mitspackos :D)


    ich habe mir vor release Gedanken über meinen Char und die RP-Story gemacht. Während ich meine Story aufgeschrieben habe, ist mir aufgefallen, dass man daraus durchaus einen RP-Plot machen könnte und genau darum bin ich hier im Forum, weil ich Euch gern dabei haben würde, sofern ihr Interesse daran habt.
    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ich Euch die folgende Rolle zuschreiben könnte:


    Vash ist bereits darüber Informiert worden, allerdings beginne ich erst jetzt so richtig damit, diese Geschichte ins Rollen zu bringen. (( @Vash: Sorry für die Verspätung :) ))


    Es geht darum, die verschwundenen Leute aus meiner Geschichte wieder zu finden bzw. heraus zu finden, was mit ihnen Geschehen ist. da die SPX inzwischen eine ziemlich große Gilde ist, habe ich vielleicht den einen oder anderen Interessenten, auch für Nebenrollen, aber das warten wir mal ab. Zu erst einmal mag ich wissen, ob ihr generell Lust auf diese Story habt. Ich habe auch den Dark Stalkern einen Platz dabei angeboten und hoffe, dass ich sie, wie auch Euch dafür gewinnen kann.


    Ich kann zumindest so viel verraten, dass das meiste Zusammenspiel mit Euch und DS stattfinden würde, und auch ein wenig wohl mit den Skalburen, die ich ebenfalls versuche zu engagieren. Lest Euch bitte die Geschichte durch und überlegt Euch, ob ich Euch unterbringen darf. Ich glaube es wäre eine gute Möglichkeit, das RP etwas zu erfrischen und eben auch Kontakte mit anderen zu fördern. :)


    Feedback, Kritik und gemoser bitte direkt hier oder an mich. Beschimpfungen nehme ich ausschliesslich per Tell und flame in öffentlichen Foren an *gg*


    Liebe Grüße :D
    Mel aka Josi


  • IC-Teil:


    Coruscant - an einem Montag Morgen begann alles:


    Das Handtuch fällt zu Boden und Wassertropfen bahnen sich einen Weg von Ihren schulterlangen Haaren über den Rücken hinab.


    < Brrr > knurrt sie, schnappt sich schnell ihre Jeans, schlüpft hinein und zieht sich das neue pinkfarbene Shirt über den Kopf. Der gehetzte Blick auf die Uhr an der Wand verrät, dass sie spät dran ist. Sie hängt noch schnell das nasse Handtuch über die Heizung, schlüpft in ihre flachen Schuhe und schnappt sich im vorbeigehen ihre Tasche. Dann flitzt sie in die Küche, in der es herrlich nach frischen und warmen Croissants duftet, greift sich eines von denen, die noch warm auf dem Tisch in einem Körbchen liegen und ist schon fast aus der Tür, als sie plötzlich innehält und stehen bleibt. Sie wendet sich um und lächelt verlegen, während sie auf die Person am Herd zu geht. Sie gibt ihr einen sanften Kuss auf die pfirsichfarbene Wange ehe sie sagt "Guten Morgen Mom und danke für das leckere Frühstück, aber ich muss schnell los." Hastig wendet sie sich wieder ab und verschwindet eiligen Schrittes durch die Türe.


    Auf ihrem Weg zur Einrichtung für Kinder- und Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen, befällt sie ein merkwürdiges Gefühl, irgendetwas schnürt ihr die Kehle zu und drückt ihr auf den Magen. Sie läuft schneller und schneller, ohne zu wissen, was eigentlich los ist und kommt einige Minuten später, völlig außer Atem bei dem Gebäude an, in dem sie arbeitet.


    Das Hospiz - Ein Unternehmen aus der Gruppe der Union AG prangt in großen, roten Lettern über dem Gebäude.


    Sie will hastig die Türe öffnen und schlägt fast mit dem Kopf gegen sie, denn die ist noch verschlossen. "Huch" entfährt es ihr, als ihr Körper abrupt zum stehen kommt und ihr ein Schmerz durch den Unterarm bis in die Schulter fährt. Sie steht einige Zeit so da und versucht immer wieder, diese Tür zu öffnen. "Wieso bist du denn zu? Es ist doch schon nach 8 Uhr?" murmelt sie und drückt wieder gegen die Türöffnung um diese Tür zu öffnen. Aber da ist nichts zu machen. Diese Tür bleibt geschlossen. Sie nimmt etwas Abstand und blickt nach oben, zu den Fenstern des Raumes in dem sie nun eigentlich einen Bastelkurs mit den 3-10 Jährigen hätte. Alles ist dunkel. Kein Licht in den Fenstern und auch nicht in den anderen. Selbst die bemalten Fenster sind geputzt und sauber. Irgendwie sieht das ganze Gebäude leer aus, merkwürdig fremd und leer.


    Josi runzelt nachdenklich ihre Stirn und kramt dann ihr Com aus der Tasche und ruft bei der Firma an. Es ertönt ein Signal, bevor die freundliche Stimme am anderen Ende sagt: "Guten Tag, Misses Josi. Der gewünschte Teilnehmer existiert nicht. Mit wem soll ich verbinden?" Josi starrt das Com an, als wenn sie eine Erklärung von dem Ding erwarten würde. Nach kurzer Zeit wiederholt die freundliche Stimme die vorhergehende Ansage erneut und Josi lässt das Com langsam sinken, starrt es jedoch immer noch fassungslos und irgendwie auch abwartend an. Als sie sich abwendet und sich umsieht, nimmt sie die Menschen, die an ihr vorbeirauschen nicht einmal wirklich wahr. Sie schließt das Com und lässt es in die Tasche fallen, als sie von einem vorbeigehenden Mann angerempelt wird "Oh Entschuldigung" sagt er und hastet weiter die Straße entlang. Sie blickt ihn nicht an, nimmt ihn kaum wahr und man sieht ihr an, wie verstört sie gerade ist. Sie dreht sich erneut zu dem Gebäude und lässt den Blick an dem Gemäuer mit den vielen großen Fenstern empor gleiten, aber alles ist ruhig und still dort drinnen.


    Mit einem Ruck schließt sie ihre Tasche und geht die Strasse entschlossen weiter nach Süden, wo der Sicherheitsdienst für dieses Viertel ansässig ist. Als sie dort ankommt, drückt sie gegen die Türe, so vorsichtig als würde sie erwarten das auch diese geschlossen ist und stolpert dann unsicher in den Eingangsbereich, wo sie von einem Protokolldroide begrüßt wird und er anfängt aufzuzählen, welche Abteilungen sich wo im Haus befinden. Sie unterbricht das plappernde Ding, es hält beleidigt inne und beschreibt dann den Weg, nach dem sie gefragt hat.


    Sie geht weiter und befragt das Sicherheitspersonal zu dem Vorfall und die drei Beamten schauen sie an, als wenn sie nicht ganz klar wäre. "Määm" sagt der eine und geht grinsend auf sie zu, während die anderen beiden die Köpfe zusammenstecken und viel zu laut über ihre Figur und ihren Ausschnitt tuscheln und gelegentlich an ihren Kippen ziehen, die ihnen in den Mundwinkeln hängen. "Sie werden sich irren, Määäm, so viele Leute wie da arbeiten...; es kann kaum sein, dass die einfach so verschwinden, mh? Aber wir können sie gern begleiten und zusammen nachsehen, was da los ist" sagt er schmunzelnd und lässt seinen Blick langsam über ihren Körper wandern. Die anderen beiden lachen und wenden sich dann wieder den Monitoren zu, die an einer Wand hängen. "Treib's nicht zu doll, Steve" sagt der eine noch, drückt seine Kippe aus und verlässt den Raum. Wenig begeistert blickt Josi zu Steve auf und nickt langsam, denn sie hat ohnehin keine Wahl...


    Zusammen mit dem Wachmann Steve geht sie die Strasse wieder hinauf und erzählt ihm auf seine Bitte hin, alles noch einmal. Sie hatte am vergangen Freitag mit den Kindern die Fenster bunt bemalt, wovon man nun nichts mehr sehen könnte. Auch durch die Fenster der Büros ist nichts zu sehen, was auf eine Firma hindeutet, in der bereits gearbeitet wird. Soweit man sehen kann, sieht es aus wie ein Firmengebäude mit rosa-schwarzem Marmorboden, einer schwarzen Theke für die Anmeldung und Telefonzentrale und dem Gang zu den Fahrstühlen. Keine Blumen schmücken diese Halle mehr, kein Telefon ist zu sehen. Die Monitore an der Wand und die Lichter an den decken und Böden sind ausgeschaltet.


    Als sie ankommen, sieht der Wachmann Steve, was sie ihm beschrieben hatte und schließt die Glastüren auf.


    Gemeinsam gehen sie in die Eingangshalle, in denen ihre Schritte hallen, gruselig kalt und leer ist es hier. Die Aufzüge sind in Betrieb und so steigen sie nun gemeinsam in einen davon und fahren in den 3. Stock, wo Josi zu dieser Zeit die Kleinen betreuen würde. Sie steigen aus dem Fahrstuhl und alles riecht nach Farbe. Die Teppichböden sind gereinigt, oder gar ausgetauscht. Nichts, aber auch wirklich gar nichts, deutet darauf hin, dass hier derzeit gearbeitet wird oder vor dem Wochenende gearbeitet wurde. Von Kindern, Spielzeug, Farben oder Bastelmaterialien ist keine Spur. Der Bodenbelag in Raum 301 weist nicht darauf hin, dass hier etwas stand und so ist es auch in den anderen Stockwerken und Etagen. Wachmann Steve Fotografiert die leeren Räume mit seinem Com und spricht einige Kommentare dazu auf einen Chip. Alles was sie finden ist ein leeres, offenbar frisch renoviertes Haus. "Das ist in der tat sehr seltsam, Josi" sagt Steve zu ihr, als sie wieder in der Halle ankommen. "Insgesamt arbeiten und leben hier 110 Personen. Fünfzig Mitarbeiter und knapp einhundert Kinder und Jugendliche bis 22 Jahren. Alle sind weg und niemand hat ihnen irgendetwas dazu gesagt oder angekündigt..." fasst Steve die Situation treffend zusammen. Josi steht nur da, etwas blasser als sonst und mit hängendem Kopf. "Es muss doch irgendjemand etwas Wissen!" sagte Josi mit geballter Faust und entschlossener Mine. "Ich werde dieser Sache auf den Grund gehen und niemand wird mich davon abhalten."



    Später befragte sie den halben Senat, Passanten und jede Anlaufstelle doch niemand konnte ihr dazu eine Auskunft geben. Einige Tage später, fand sie eine Notiz auf dem das Imperiale Symbol prangt, in ihrem Briefkasten. Sie ließ die Nachricht untersuchen, es gab jedoch keine Hinweise oder gar Fingerabdrücke darauf. Das Einzige, was festgestellt wurde, ist, dass es ein original Ausdruck des Siegels ist. Sie hatte nichts, nur diese Notiz und so beschloss Josi erst einmal nach Dromund Kaas zu reisen und dort Nachforschungen anzustellen, bis sie endlich Klarheit über diese Situation gewonnen hat.




    Hier kommt Ihr nun ins Spiel...;)

  • IC: ComMail aus Nar Shaddar, Absender unbekannt



  • Hallo SPX'ler und Spione :D


    Inzwischen habe ich das "go" von den DarkStalkern und auch von Skalbur. Fehlen tun jetzt noch einige gildenlose Mitspieler, die ich nach und nach direkt und persönlich Anschreibe und in den öffentlichen Boards werde ich auch noch eine Ausschreibung für bestimmte Rollen / Charaktere mache.


    Da Nicki mich direkt im RP auf den Plot angesprochen hat, ist nun einiges ein wenig chaotisch geworden *g*. Ich kann den Plot nicht komplett starten, bevor ich nicht die Leute dafür habe und das ist auch gut so ;) Die Sklaven müssen erstmal eingekauft werden, die Informanten und auch eventuelle Zeugen fehlen noch und so weiter. Da ich das alles alleine mache, dauert es ein wenig länger als es gewollt ist, aber es wäre auch für den plot schade, wenn man nur die Minimalbesetzung beteiligen würde. Daher bitte ich Euch, gebt mir noch ein wenig Zeit ;) Ihr als SPX bekommt definitiv Leute, die ihr finden müsst und könnt um weiter zu kommen, aber eben noch nicht sofort. Sobald ich alle Beteiligten gefunden habe und alles anlaufen kann, bekommt ihr von mir hier ein GO und dann düft ihr loslegen und mich auch mit Informationen und Fragen zuschmeissen ;)


    Habt ein Herz für die alte Tante Mel :love:

  • Im Postkasten der Sphinx: ;)


  • Ich denke Lashi Du solltest Dich nicht zu sehr an "Mail" und "Kontaktadresse" festklammern. Im Grunde war es eine Gesamtinfo, die die betreffenden Parteien eigenverantwortlich für sich nutzen sollten oder halt auch nicht :P So sehen es alle und es muss nicht der PN durch die Räume geistern :miffy:

  • Von mir aus sehr gern. :)


    Wir könnten Skalbur elegant umspielen, indem die Skalven einfach via Frachtschiff am Mos Ila Raumhafen in Containern ankommen und die Sphinx sie dort vom NPC Personal übernehmen. Hast du denn Sklavenspieler an der Hand, die da einsetzen würden?